(bb) Schon zur Tradition geworden, unternahmen auch die diesjährigen neunten Klassen als Abschluss ihres Kunstunterrichts an der Realschule eine Exkursion in die Pinakothek der Moderne nach München.

Dort konnten die Schülerinnen und Schüler beispielsweise Bilder der deutschen Expressionisten im Original erleben und bekamen auch einen Eindruck von der Kunst nach 1945. Der Titel 'Reise nach Jerusalem', einer raumhohen Skulptur von Olaf Metzel auf einer großen Treppe, gab zunächst Rätsel auf. Bei genauerem Hinsehen fanden die Schüler jedoch selbstständig Gründe, warum dieses Werk aus farbigem Akrylglas und gestapelten Plastikstühlen so heißt. Auch zwei Schrott-Skulpturen von John Chamberlain regten zum Nachdenken über den Kunstbegriff an und verleiteten wohl auch so manchen zum innerlichen Kopfschütteln. Neben Werken des amerikanischen Pop-Art Künstlers Andy Warhol wurde die Gruppe schließlich mit einer Bodenarbeit aus dem Bereich der Land-Art konfrontiert. Dass ein Quadrat aus Kierenblütenstaub auf dem Boden derartig strahlen kann, war für alle eine echte Überraschung.

Natürlich gab es im Anschluss an das Kunsterlebnis noch genügend Zeit für Shopping- und Gaumenerlebnisse in der Münchner Innenstadt, bevor die Realschüler wieder die Reise nach Mainburg antraten.