(oa) Im vergangenen Schuljahr setzten sich die Schülerinnen und Schüler der Realschule Mainburg mit dem Thema Verbraucherbildung in ganz besonderer Weise auseinander. Ziel dabei ist und war es, junge Menschen für den Konsumalltag fit zu machen.

Die Schüler/innen des Wahlfaches „Kochprofis 8“ erkundeten in diesem Zusammenhang alternative Einkaufsstätten (wie bspw. Wochenmarkt, Hofladen) unter Berücksichtigung der Kriterien zum verantwortungsvollen Einkauf (Fairtrade, Tierwohl, …) und übernahmen den Einkauf der Lebensmittel für die „gesunde Pause“.

Im Weiteren erarbeiteten die Schüler/innen der 7. Jahrgangsstufe die Grundlagen einer gesunden Ernährung und stellten auf dieser Basis eine „gesunde Pause“ zusammen. Mit den oben genannten Einkäufen bereiteten sie dann die „gesunde Pause“ zu und boten sie der Schulgemeinschaft an.

Zusätzlich erstellten die Schüler im Sportunterricht ein Ernährungs- und Bewegungstagebuch und erkundeten die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Sport. Sie hinterfragten Schönheitsideale sowie ihre Körperwahrnehmung und informierten sich über Essstörungen. Außerdem machten sie sich Gedanken zum nachhaltigen Verbraucherverhalten beim Sport sowie im Schulalltag.

Im Anschluss wurde ein großes, buntes Plakat erstellt, das sowohl die inhaltlichen als auch die methodischen Ergebnisse sehr anschaulich aufzeigte.

 

Zum Abschluss durften die Schülerinnen und Schüler zusammen mit Frau Ott, Frau Zimmermann und Herrn Herrler bei einer feierlichen Preisverleihung in Schloss Nymphenburg stolz die Auszeichnung „Partnerschule Verbraucherbildung“ von der bayerischen Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf für unsere Schule entgegennehmen.