(bb) Als Abschluss ihres Kunstunterrichts an der Realschule durften die neunten Klassen am Ende des vergangenen Schuljahres noch einmal Kunstwerke im Original erleben.

Während einer Führung durch die Staatsgemäldesammlung in der Münchner Pinakothek der Moderne sahen die Schülerinnen und Schüler Werke von Künstlern der klassischen Moderne und fertigten im Stil von Pablo Picasso kleine Portraits an. Im Anschluss erkundeten sie selbstständig noch andere Teile der Pinakothek, etwa die Design-Sammlung. Hier erkannte ein Schüler eine große Wandbefestigung aus Metall als Arbeit der elterlichen Firma wieder. Man muss also nicht unbedingt ein weltberühmter Künstler sein, um es mit seinem Werk in einen Kunst-Tempel wie die Pinakothek der Moderne zu schaffen. Manchmal reicht schon solides Handwerk, um sich zu verewigen.

Natürlich war im Anschluss an den Kunst-Genuss noch genügend Zeit für den Shopping- und Gaumen-Genuss am Stachus, bevor die Realschüler wieder den Heimweg nach Mainburg antraten.