„Manche Regionen wären froh, wenn es endlich regnen würde. Dies ist teilweise nämlich auch ein Grund für Hunger auf der Welt“, mit diesen Worten eröffnete Bürgermeister Josef Reiser am Freitag, den 17. Juni, die Aktion „Lauf gegen den Hunger“. Obwohl sich das Wetter von seiner schlechtesten Seite zeigte, engagierten sich 194 Schülerinnen und Schüler der Realschule Mainburg sowie 38 Kinder der Mittelschule mit Feuereifer für dieses soziale Sportprojekt. Weltweit nahmen im letzten Jahr mehr als 1.300 Schulen teil und spendeten über 4 Millionen Euro für Projekte in Burkina Faso, Äthiopien oder der Zentralafrikanischen Republik. Dieses Jahr steht Haiti im Mittelpunkt der Aktion.

Trotz Dauernieseln liefen die Schülerinnen und Schüler voll motiviert etwa 1500 km, was der sagenhaften Strecke von Mainburg nach Barcelona (Spanien) entspricht. Besonders hervorzuheben sind dabei die Leistungen von Marco Nagel (R7a) mit 17 km, Manuel Filary (R6b), Tobias Fritsch (M7), Paul Lanzl (R6a), Thomas Ostermeier (R8a), Philipp Prelop (M7) und Florian Schwann (M7) mit jeweils 16km sowie Michael Golob (R5a) und Julian Minz (R7a) mit 15 km. Da jedes Kind von seinem zuvor gesuchten Paten pro gelaufenen Kilometer gesponsert wurde, kamen insgesamt stolze 4.491, 17 € als Spende zusammen.

Der Elternbeirat der Realschule versorgte alle fleißigen Sportler mit Wasserflaschen sowie Bananen, die dankenswerterweise von Ronny Haberkorn, Rewe Mainburg, gespendet wurden.